Architektur und Stadtentwicklung in Frankfurt – Eine filmische Reise durch die Stadt von 1896 bis heute

Frankfurt a. Main, die Stadt von gestern und heute © Bundesarchiv, Berlin_Vertrieb Transit Film GmbH_0001 - Kopie

Architektur und Stadtentwicklung in Frankfurt  – Eine filmische Reise durch die Stadt von 1896 bis heute
(26. September bis 30. Oktober 2018)

 

Anlässlich der Eröffnung der neuen Altstadt im September 2018 widmen wir uns der Architektur und Stadtentwicklung in Frankfurt am Main und zeigen dokumentarische und experimentelle Filme des Zeitraums 1896 bis heute. Zwischen dem 26. September und 30. Oktober 2018 präsentieren wir in fünfzehn Vorstellungen über 70 kurze bis mittellange Filme und drei Langfilme. Veranstaltungsorte sind das Kino des Deutschen Filmmuseums, die Evangelische Akademie Frankfurt, das Filmforum Höchst, das Nordwestzentrum und das Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim.

Operation Stadtbahn_IMG_1764_Ausschnitt_webDie aufwändig recherchierten Filme zu Themen wie Altstadt, Neues Frankfurt, Zerstörung und Wiederaufbau, Freizeit und Erholung, Großmarkthalle, Nordweststadt, Hochhäuser und Verkehrsplanung bieten in der Summe einen anschaulichen Abriss der historischen Stadtentwicklung. Die Zusammenstellung orientiert sich dabei an aktuellen Debatten (z.B. Neubau der Altstadt, Umzug der Europäischen Zentralbank) und Jubiläen (z.B. U-Bahn-Bau und Vollendung des Nordwestzentrums vor 50 Jahren). Unsere Veranstaltung hat zum Ziel, das Bewusstsein der Frankfurter Bürgerinnen und Bürger für die Chancen und Risiken der hiesigen Stadtentwicklung zu schärfen, und soll aktuellen wie zukünftigen Diskussionen gewissermaßen das Anschauungsmaterial liefern.

Begleitet wird die größtenteils analoge Vorführung der Filme von Einführungen, Vorträgen und Filmgesprächen. Selbstverständlich bieten wir eine Dauerkarte an.

Bitte beachten Sie die Reservierungshinweise (auch für Dauerkarten-Inhaber) weiter unten.

Zu der Reihe erscheint unsere neue Publikation: „Wandelbares Frankfurt. Dokumentarische und experimentelle Filme zur Architektur und Stadtentwicklung in Frankfurt am Main“ (336 Seiten; 12 Aufsätze, kommentierte Filmografie, 218 Abbildungen; 25 EUR) widmet sich erstmals den Frankfurt-spezifischen Filmen zum Thema Stadtentwicklung und stellt die auf zahlreiche Archive verstreuten und teils vom Zerfall bedrohten Produktionen analytisch und filmografisch vor.

Kuratiert und herausgegeben von Felix Fischl (Filmkollektiv Frankfurt e.V.)

 

SPIELPLAN

 

Mittwoch, 26. September 2018, 20.30 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Die Frankfurter Altstadt in selten gezeigten Filmen der 1930er bis 1980er Jahre

Samstag, 29. September 2018, 15-17 Uhr
Evangelische Akademie Frankfurt
Zerstört, wiederaufgebaut, rekonstruiert. Die Frankfurter Altstadt in historischen Filmen
Eintritt: frei

Sonntag, 30. September 2018, 13 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Die Frankfurter Altstadt in selten gezeigten Filmen der 1930er bis 1980er Jahre
(> Wiederholung des Programms vom 26. September mit einer Abweichung <)

Sonntag, 30. September 2018, 15-17 Uhr
Evangelische Akademie Frankfurt
Zerstört, wiederaufgebaut, rekonstruiert. Die Frankfurter Altstadt in historischen Filmen (> Wiederholung des Programms vom 29. September <)
Eintritt: frei

Dienstag, 2. Oktober 2018, 18 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Altes Frankfurt – Neues Frankfurt

Samstag, 6. Oktober 2018, 18 Uhr
Filmforum Höchst
Amateurfilme – Der besondere Blick

Dienstag, 9. Oktober 2018, 18 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Zerstörung und Wiederaufbau

Mittwoch, 10. Oktober, 20.30 Uhr
Nordwestzentrum
Premiere RAUMSTADT NORDWESTSTADT. VON DER VISION ZUR WIRKLICHKEIT (D 2018)
Eintritt: frei

Dienstag, 16. Oktober 2018, 18 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Buchpräsentation + Filmprogramm Verkehrsplanung

Samstag, 20. Oktober 2018, 18 Uhr
Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim
Öffentlicher Raum

Samstag, 20. Oktober 2018, 20 Uhr
Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim
Agitationsfilm DER 24. STOCK (D 1977/1979)

Dienstag, 23. Oktober 2018, 20.30 Uhr
Filmforum Höchst
Hochhausbauten

Freitag, 26. Oktober 2018, 20.30 Uhr
Filmforum Höchst
Die Großmarkthalle im Wandel der Zeit

Samstag, 27. Oktober 2018, 18 Uhr
Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim
Experimentalfilme

Samstag, 27. Oktober 2018, 20.30 Uhr
Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim
Essayfilm UNSICHTBARE TAGE ODER DIE LEGENDE VON DEN WEISSEN KROKODILEN (D 1990/1991)

Dienstag, 30. Oktober 2018, 18 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Freizeit und Erholung in der Großstadt

Vertical Distraction 3_web

Veranstaltungsorte und Reservierungsinformation:

  • Kino des Deutschen Filmmuseums (Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main)
    Reservierung ausschließlich telefonisch unter 069 961 220 220
  • Evangelische Akademie Frankfurt (Römerberg 9, 60311 Frankfurt am Main)
    keine Reservierung möglich
  • Filmforum Höchst (Emmerich-Josef-Straße 46a, 65929 Frankfurt am Main)
    Reservierung unter 069 212 45 714 oder klaus-peter.roth.vhs[at]stadt-frankfurt.de
  • Nordwestzentrum (Limescorso, 60439 Frankfurt am Main)
    keine Reservierung möglich
  • Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim (Mertonstraße 26-28, 60325 Frankfurt am Main)
    Reservierung unter kontakt[at]filmkollektiv-frankfurt.de.

Bitte beachten Sie:
Auch Dauerkarten-Inhaber bitten wir, sich für die einzelnen Vorstellungen Plätze zu reservieren (das gilt insbesondere für die Spielorte mit begrenzter Platzzahl wie Kino des Deutschen Filmmuseums und Filmforum Höchst).

Buchbestellungen:
per Nachricht an kontakt[at]filmkollektiv-frankfurt.de

Eintrittspreise:
Kino des Deutschen Filmmuseums: 7€ / 5€ (September) bzw. 8€ / 6€ (Oktober)
Filmforum Höchst und Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim: 6€ / 5€
Evangelische Akademie und Nordwestzentrum: Eintritt frei

Dauerkarte: 50€ / 35€

Herzlichen Dank an: Gerd Mölling; Claudia Schüßler (Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main); Michael Schurig, Thomas Worschech, Jan Philipp Richter (Deutsches Filminstitut – DIF e.V.); Merten Giesen (Medienzentrum Frankfurt); Dr. Claudia Müller-Proskar (Kuratorium Kulturelles Frankfurt); Wolf Pauls-Kolmer; Georgios Kontos (Regionalverband FrankfurtRheinMain); Karl-Heinz Best (mind the gap! Design); Gary Vanisian; Helen Hirsch sowie allen Unterstützern, Kooperationspartnern, Filmemachern und Vortragenden.Logo_gesamt_neu gruppiert

 

Szene aus FRANKFURT A. MAIN, DIE STADT VON GESTERN UND HEUTE (D 1933)
© Bundesarchiv, Berlin / Vertrieb: Transit Film GmbH
Szene aus OPERATION STADTBAHN (D 1962)
© Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main
Szene aus VERTICAL DISTRACTION (D 2010)
© Dennis Feser